Interview App für den Deutschlandfunk (DLF)

Ihr wollt von zu Hause Audio-Interviews mit Gesprächspartnern führen, die an einem beliebigen Ort der Welt sitzen? Ganz einfach: führt das Interview per Smartphone-App. Ihr nutzt dafür die oft hervorragende Aufnahmequalität der Smartphones und deren eingebauten Mikrofone. Das ist ideal für Radio-Journalisten oder Podcaster. Aber es ist auch brauchbar für andere Anwendungen wie Pressekonferenzen. Und mit einem Trick auch für Live-Interviews.

App Logo In diesem Artikel geht es um eine spezielle Anwendung, die für das Deutschlandradio-Lab entwickelt wurde. Damit kann man Interviews per Smartphone-App führen. Sie heißt: DRadioInterview.
Dadurch ist es möglich, hochwertige Aufnahmen wie aus dem Studio herzustellen. Seit der Coronakrise hat die App eine ganz besondere Rolle bekommen.

Interview per Smartphone-App vom DLF

Audioaufnahme per Telefon

Diese Grafik zeigt die Frequenzkurven von zwei verschiedenen Aufnahmen (im Zeitverlauf von einigen Sekunden). Beide wurden mit dem gleichen Smartphone gemacht. Bei der oberen Kurve (3D Landschaft) kann man erkennen, dass im Bereich der Hochtöne (blau), aber auch im Bereich der Bässe (gelb) unterhalb von 500 Hertz deutlich weniger zu hören ist. Die untere Aufnahme klingt somit um einiges Realitäts-näher. Auch wenn die Huckel im Hochtonbereich (blau) nur gering erscheinen, machen das einen großen Unterschied. Die untere Aufnahme von dem selben Sprecher wurde mit der kostenpflichtigen App „Field Recorder“ aufgenommen.

Download nur für Android, Nutzung nur im DLF

Die Interview-App dradiointerview steht (nur für Andoid) im Google Play Store zum Download zur Verfügung. App-Logo:


Alternative für iPhones: 10 Tipps für die Smartphone-Aufnahme

Kostenlos – aber nur für Interviewpartner

Diese hervorragende App “Field Recorder” kann kostenlos von Interviewpartnern benutzt werden: als deren Weiterentwicklung mit dem etwas kryptisch anmutenden Namen DRadioInterview. Der Entwickler, Ton-Ingenieur Hartmut Pfitzinger (Foto oben), hat die App mit Unterstützung vom Deutschlandradio Lab für externe Interviewpartner angepasst. Sie ist für die Gewinnung von O-Tönen oder Aufnahme von quasi-Live Gesprächen ohne Leitungsaussetzer wegen wackeliger Internet-Verbindungen geeignet.



ACHTUNG 1: Ihr braucht eine PIN, sonst ist die App nutzlos. Interviewpartnern teile ich sie vor dem Überspielen mit.

ACHTUNG 2: Bitte keine Aufnahmen mit angeschlossenem Ladegerät machen. Das kann heftige Störungen verursachen.

ACHTUNG 3: Bitte keine Aufnahme im Freien, außer in windgeschützter Ecke. Sonst kann die Aufnahme unbrauchbar werden.

Beispiel: Aufnahme per DRadioINterview-App
Außergewöhnlicher Frequenzgang
Beispiel: Aufnahme per DRadioInterview-App mit Xiaomi-Smartphone. Außergewöhnlicher Frequenzgang bis hinauf zu 20 kHz (sehr hohe Töne oberhalb der menschlichen Hörschwelle).

Folgendes gilt nur für Autoren/nicht für Interviewpartner:
In der App-Beschreibung wird noch darauf hingewiesen, dass man die Aufnahme mit der App und das Telefongespräch auf dem gleichen Smartphone führen kann. Darauf würde ich in jedem Fall verzichten und ein zweites Gerät (Telefon/Skype) verwenden. Einerseits unterbinden neuere Updates von Android das ohnehin. Zudem führt es bei einem nicht kompatiblen Smartphone dazu, dass die gesamte Aufnahme nur in Telefonqualität aufgenommen wird. Das kann man nicht während der Aufnahme feststellen, sondern erst hinterher, wenn die Datei vom Server geladen wurde.

Mehr zu der App “DRadioInterview”

Wollt ihr mehr zu dem Projekt wissen? Dann findet ihr auf der Projektseite ein paar Hintergründe, die allerdings nicht mehr alle ganz aktuell sind (Stand: 2017). Auch gibt es dort ein Anwendungsbeispiel: http://www.dradiointerview.de/

Hier gibt es weitere Tipps für die Audio-Aufnahme für alle Smartphones und für alle nutzbar:

Wollt ihr Audio am PC aufnehmen, der gerade abgespielt wird, aber ihr wisst nicht wie? Hier ein Tipp für ein ganz einfaches Tool:

Ton am PC (Laptop) mit SoundCatcher aufnehmen

Ein Gedanke zu „Interview App für den Deutschlandfunk (DLF)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.