Schlagwort-Archive: Medien

oneshot – Video macht Schule

In der Schule wird zumeist zuhören und rezipieren gelernt. Für eigene Meinung oder sogar Kreati­vität ist im Unterricht nur viel zu selten Platz. Dabei sind Jugendliche sehr daran interessiert, ihre Meinungen und Äußerungen zu teilen – zumeist über ihre Plattformen und Netzwerke im Internet: bei Facebook, Instagram oder Whatsapp. Sie nutzen ständig moderne Tools und Kommunikations­wege. Doch die Kommunikationsinhalte sind meist nur auf sehr kurze Äußerungen beschränkt. Die eigene Kreativität und das Verständnis für komplexe Zusammenhänge stehen dort nicht im Vordergrund. Videoreportagen im Unterricht könnten das ändern. oneshot – Video macht Schule weiterlesen

Kampf gegen Post-Fake-News – mehr Authentizität im Journalismus

Die #Oneshot Video Reportage habe ich vor gut 5 Jahren entwickelt. Ich wollte die Produktion von Nachrichten-Videos für das Web radikal vereinfachen und schnell machen. Kamera an, das Thema als Reportage an einem Ort vorstellen, ein bis zwei Interviews einbauen, fertig und upload ins Web. 15 Minuten nach Drehbeginn ist der Beitrag online. Diese Produktionsmethode hat aber noch einen ganz anderen Vorteil: Sie verleiht der Geschichte eine unschlagbare Authentizität. Bilder werden nicht zusammen geschnitten. Alles ist quasi-live vor Ort.

Post-Fake-News

Wir kommen in eine Post-Fake-News Phase. Damit meine ich: Nutzer und Öffentlichkeit können auch bei genauer Prüfung nicht mehr unterscheiden, ob es sich um echte Nachrichten handelt.  Oder ob sie Aussagen von gesellschaftlichen Vertrauensankern wie Präsidenten, Amtsträger oder moralische Autoritäten glauben können. Denn die Technik erlaubt es nun, diese Aussagen künftig in Wort, Sprache und Bild in beliebiger Weise zu verändern. Die Rezipienten sind ohne Chance dies zu enttarnen. Das ist ein radikaler Umbruch der Vertrauenskultur der öffentlichen Debatte. Dieses einfache Beispiel verdeutlicht das Problem: Kampf gegen Post-Fake-News – mehr Authentizität im Journalismus weiterlesen

oneshot – schnelles Video im Lokaljournalismus

Ja, zugegeben. News-Videos, die nach der Oneshot-Methode gedreht werden, haben nicht immer die optimale Produktionsqualität. Damit nicht genug: In meinen Oneshot-Schulungen für Nachrichtenvideos gebe ich mich sogar mit „ausreichend“ zufrieden. Das bedeutet aber keinesfalls Viertklassigkeit, sondern englisch „good enough“. Oneshot-Video-Reportagen sind good enough. Sie lassen sich in 15 Minuten erstellen – vom Drehbeginn bis zum Upload. Garantiert.

Mit ‚Oneshot‘ bezeichne ich journalistische Nachrichten-Videos für das Web. Sie bestehen aus nur einem Dreh (Take), werden live vertont und sind extrem schnell und unkompliziert auf jedem Smartphone zu erstellen.

Was vor 3 Jahren eine Idee zur beschleunigten Produktion war, hat sich zum erprobten Konzept für die Transition im Lokaljournalismus  entwickelt. Jeder kann diese Produktionsmethode mit dem Smartphone lernen – in wenigen Tagen. Das hat sich in zahlreichen Seminaren in der ganzen Welt bestätigt. Mit ganz unterschiedlichen Gruppen, mit Jugendlichen, mit Hobbyberichterstattern, mit Vollblut-Journalisten. Zum Beispiel im Medienhaus Lensing, das sich mit seinen vier Zeitungen auf Lokaljournalimus konzentriert, wie kaum ein anderes Haus. Die größte Zeitung heißt Ruhr Nachrichten. Wie funktionieren Oneshot-Videos?

oneshot – schnelles Video im Lokaljournalismus weiterlesen

Kommentiertes Beispiel eines Oneshot Videos für die Lokalzeitung

Zwei Wochen durfte ich Redakteure (und natürlich -innen) der Ruhr Nachrichten, der Halterner, Dorstener und Münsterland Zeitung auf dem Weg begleiten, künftig Videos zu produzieren. Unter den mehr als 30 Journalisten waren Mitglieder der Chefredaktion, Lokalchefs sowie andere Redakteure. Diese werden intern als Transformatoren bezeichnet – sie sollen das Medienhaus Lensing auf den Weg in eine multimediale Zukunft begleiten sollen: Medien-Transformation oder englisch Media-Transition.

Der Verlag hatte sich für die von mir entwickelte #Oneshot Produktionsmethode entschieden (s.u.), die alle Teilnehmer jeweils in nur 2 Tagen in einem Intensivseminar erlernt haben. Oneshot Reportagen werden in einem Take gedreht und entstehen in nur ca. 15 Minuten Produktionszeit. Hier ein Beispiel einer Geschichte (über die Neueinkleidung bei der Polizei NRW) die unmittelbar nach dem Seminar entstanden ist. Es gibt eine klassische Online-/Blattgeschichte und zusätzlich ist weiter unten auf der Seite ein Video eingebunden.

Ich veröffentliche hier exklusiv eine Beitragsanalyse aus professioneller Sicht, wie ich sie für eine Supervision oder ein Online-Learning Modul anfertigen würde oder sie in ähnlicher Form  im Seminar mündlich formuliere. Das entspricht meinem Lehrkonzept von „learning on the job“. Kommentiertes Beispiel eines Oneshot Videos für die Lokalzeitung weiterlesen

Journalist Heatmap for MoJo, 360 and VR

I have started a map of all VR, AR and MoJo journalism pioneers worldwide. Everybody of the community can put him/herself on the map where they live or work. Please be invited to mark your spot.

Ich habe eine Übersichtskarte für innovativen Journalismus gestartet, auf die sich jede/r eintragen kann, mit seiner Heim- oder Arbeits-Adresse. Bitte reserviert Euch Euren Platz.

The link for the journalist heatmap is at the end of the article. Journalist Heatmap for MoJo, 360 and VR weiterlesen

Wünsch Dir was – 360° Journalismus

Dieses Jahr hatte viele überraschende Wendungen. Nicht alle davon waren positiv.

Das können sicher viele über das Jahr 2016 sagen. Für mich hat das Jahr viele neue Erfahrungen und Herausforderungen mit sich gebracht. Und neue Perspektiven für 2017.

Und es gibt eine neue, vielversprechende Ausdrucksform für Journalismus, die viel für die Zukunft an Chancen bietet:
der 360° Journalismus.
Vielleicht habt ihr Spaß daran, Euch meine Reportage zu Weihnachten aus dem echten Ruhrpott anzuschauen: Wünsch Dir was – 360° Journalismus weiterlesen

Über die Zukunft im Journalismus – Chance auf einen Job

Der Autor und umtriebige  Social-Media Live-Talker Gunnar Sohn hat mich für das Branchenblatt „Journalist“ zur Zukunft im Journalismus im Journalismus befragt. Und – überraschenderweise sind sie für einige Journalisten, auch für manche Berufseinsteiger – gar nicht so schlecht. Man muss im Job nur beweglich bleiben.

Hier meine Antworten: Über die Zukunft im Journalismus – Chance auf einen Job weiterlesen

Audio aufnehmen: Fern-Interviews mit dem Smartphone

Mit modernen Smartphones lassen sich sowohl Videos als auch Audios (für Podcast oder Radio) in hoher Qualität aufnehmen. Ich habe das mehrfach erfolgreich getestet und im Radio gesendet. Damit lassen sich hochwertige Interviews mit Experten aus der Ferne führen.  Hier meine Anleitung für die Interviewpartner:

Das Interview läuft herkömmlich über Telefon (oder auch Skype etc). Aufgenommen wird jedoch nicht beim Fragenden (Reporter), sondern auf der Seite des Experten.  Dazu wird ein hochwertiges Smartphone der Top-Klasse (auch ältere) verwendet, weil dort im Regelfall hochwertige Mikrofone eingebaut sind.

2 Geräte notwendig

Sie benötigen als Interviewpartner also 2 Geräte: Das Telefon zur Kommunikation und das Smartphone als Aufnahmerekorder. Stellen Sie nicht den Lautsprecher des Telefons an (höchstens ganz leise).

Faustregel: iPhones und Samsungs Galaxy S-Reihe funktionieren alle gut, bei HTC hatte ich schon eine schlechte Aufnahme (ohne zu wissen, woran das lag).  Audio aufnehmen: Fern-Interviews mit dem Smartphone weiterlesen

Hast Du es drauf? Crossmedia Kurse für Journalisten

Unsere „Crossmediale Kurse“ richten sich an Journalisten aus lokalen und regionalen Medien – aus Radio, TV, Zeitung, Magazin, PR oder Online. Die Kompakt-Kurse bieten einen lockeren Zugang zu neuen multi­medialen Forma­ten und  bieten erste Praxis­erfah­rungen. Sie erklären die Möglichkeiten des Web 2.0 für die eigene Vermarktung von journalisti­schen Pro­dukten und geben praxis­nahe Hinweise für die Um­setzung eigener Projekte im Web.

Download: Crossmediale Weiterbildung, Inhouse im Ruhrgebiet

Hast Du es drauf? Crossmedia Kurse für Journalisten weiterlesen

sich naiv machen: Wissenschaftsjournalismus

Die Gründer von Perspective Daily aus Münster touren zur Zeit durchs Land. Sie wollen positiven Wissenschaftsjournalismus machen. Die Artikel sollen überwiegend von Autoren geschrieben werden, die ein Studium der jeweils maßgeblichen Fachgebiete absolviert haben.

Der frühere TV-Moderator des WDR und langjährige Vorsitzender der Wissenschaftspressekonferenz, Jean Pütz, war nach Bochum zur Vorstellung von PD gekommen und kritisierte: „Der Fachmann kann sich nie so einfach ausdrücken, dass es richtig ankommt. Man muss sich auch ’naivisieren‘ können.“ Das finde ich einen guten Ansatz.

Ich bin zuletzt mehrfach gefragt worden, warum ich Wissenschaftsjournalismus mache – zudem auch in Fachgebieten, die ich nicht studiert habe. Also warum überlassen es Journalisten nicht den Fachleuten über Wissenschaft zu informieren. Meine Antwort: sich naiv machen: Wissenschaftsjournalismus weiterlesen