Archiv der Kategorie: Journalismus

Was ist ein guter Podcast?

Podcasts boomen. Die Menge der Angebote ist kaum noch zu überblicken. Am Ende werden sich nur die guten durchsetzen. Aber was ist gut? Das liegt immer im Ohr des Hörers/Hörerin.

Ich glaube, Qualität ist entscheidend. Aber welche Qualität: die der Produktion glasklarer Töne oder sauberer Schnitte? Die der tollen Jingels und Audio-Breaks? Oder die inhaltliche Qualität? Die Qualität der Präsentatoren/innen?

Deshalb will ich dazu mehr herausfinden und vorhandene Angebote systematisch analysieren und das Ganze am Ende veröffentlichen und diskutieren. Bitte helft mit:

Was ist ein guter Podcast? weiterlesen

Den richtigen Ton treffen – Tonstörung filtern

Wer zum Beispiel mit dem Smartphone beim Interviewpartner Töne aufnimmt, ist oft überrascht, wenn er die Aufnahme später abhört. Nicht selten ist der Ton von einer Störung überlagert.
Zum Glück: Man kann sehr einfach die Tonstörung filtern.

Oft ist das ein Netzbrummen, Pfiepen von elektrischen Bauteilen oder ein Lüfter in Büros. Oft ist es sogar eine Kombination davon.
Aber dies zu filtern ist oft kein großes Problem: Ist das Störgeräusch regelmäßig, lässt es sich gut filtern. Dafür reichen sogar kostenlose Tools wie Audacity aus…

Den richtigen Ton treffen – Tonstörung filtern weiterlesen

Interview App für den Deutschlandfunk (DLF)

Ihr wollt von zu Hause Audio-Interviews mit Gesprächspartnern führen, die an einem beliebigen Ort der Welt sitzen? Ganz einfach: führt das Interview per Smartphone-App. Ihr nutzt dafür die oft hervorragende Aufnahmequalität der Smartphones und deren eingebauten Mikrofone. Das ist ideal für Radio-Journalisten oder Podcaster. Aber es ist auch brauchbar für andere Anwendungen wie Pressekonferenzen. Und mit einem Trick auch für Live-Interviews.

App Logo In diesem Artikel geht es um eine spezielle Anwendung, die für das Deutschlandradio-Lab entwickelt wurde. Damit kann man Interviews per Smartphone-App führen. Sie heißt: DRadioInterview.
Dadurch ist es möglich, hochwertige Aufnahmen wie aus dem Studio herzustellen. Seit der Coronakrise hat die App eine ganz besondere Rolle bekommen.

Interview App für den Deutschlandfunk (DLF) weiterlesen

Ton am PC (Laptop) mit SoundCatcher aufnehmen

Bei Windows gibt es mehrere sehr einfache Möglichkeiten, den Ton oder das Bild aufzuzeichnen, den man selbst gerade sieht/hört. Viele davon sind aber nur wenig bekannt oder manchmal etwas kompliziert zu nutzen. Ich erkläre das hier mal für das in C# geschriebene Programm „SoundCatcher“, das ihr kostenlos auf Github runter laden könnt.

Ton am PC (Laptop) mit SoundCatcher aufnehmen weiterlesen

Mit Wire kabellos aufnehmen – Interview per Telefon

Audio-Interviews für Podcast oder Radio lassen sich heute mit guten Smartphones in hochwertiger Qualität aufnehmen. Viele Smartphones der Oberklasse haben nicht nur gute Mikrofone eingebaut, sondern liefern auch gleich gute Aufnahmesoftware mit.  So mache ich viele Experteninterviews in der ganzen Welt, ohne dass ich dafür extra hinreisen oder ein Studio anmieten müsste. Das Interview läuft per Telefon, die Antworten meiner Gesprächspartner werden bei ihm/ihr zusätzlich aufgenommen und anschließend per Mail verschickt. Hier erkläre ich das Verfahren und gebe Tipps.

Doch es bleibt ein Problem: ich kann als Reporter aus der Ferne weder die Qualität der Aufnahme noch die Aufnahmesituation beurteilen. Entweder ist das Mikrofon doch nicht so gut, im Hintergrund sind störende Geräusche zu hören oder die Tonqualität ist bei der Aufnahme falsch eingestellt. Alles schon gehabt. Mit einer Aufnahme per Chat-Messenger kann man das vermeiden. Dafür kann man Whatsapp, Skype oder andere Apps einsetzen. Ich nutze dafür Wire, weil dieses Tool einige Vorteile hat… Mit Wire kabellos aufnehmen – Interview per Telefon weiterlesen

Meine Tipps für #Oneshot Produktionen

#Oneshot Video Reportagen sind beim Aufnehmen sehr komplex. Da die gesamte Produktion incl. der Vertonung in einem Schritt gemacht wird, müssen viele Dinge gleichzeitig beachtet werden. Das sind schnell 10 oder sogar 15 verschiedene Aufgaben gleichzeitig, die der/die Reporter/in beachten muss. Hier meine Tipps, um damit souverän umzugehen. Meine Tipps für #Oneshot Produktionen weiterlesen

10 Tipps für die Audioaufnahme: Interview per Smartphone

Eine hochwertige Audioaufnahme lässt sich heutzutage mit fast jedem guten Smartphone machen. Ich zeige Euch, wie ihr das für Interviews nutzen könnt, bei dem sich beide Partner gar nicht persönlich begegnen: im Telefoninterview aus der Ferne. Doch dazu muss man ein paar Dinge beachten. 10 Tipps und dann noch etwas. Die habe ich hier im Überblick zusammen gefasst.

Aufnahme mit dem Smartphone

Die Interviewfragen werden per Telefon gestellt (oder Skype etc). Aufgenommen wird jedoch nicht beim Reporter oder Sender, sondern mit einem zusätzlichen Smartphone beim Experten/Interviewten – im Büro oder zu Hause.
Dazu wird am Besten ein hochwertiges Smartphone der Top-Klasse (iPhone, Galaxy-Reihe) verwendet. Denn dort sind hochwertige Mikrofone eingebaut. Das darf auch ruhig ein älteres Gerät sein.

Wie wird es gemacht?

Wichtig ist: sprecht mit nur wenig Abstand zum Mikrofon, aber nicht direkt in dessen Richtung, sondern leicht daran vorbei, damit keine Plopp-Geräusche oder Übersteuerungen entstehen. Das Mikrofon ist meist nur ein kleines Loch unten am Smartphone. Mein Tipp: haltet das Smartphone am Ohr, als würdet ihr damit telefonieren. Das garantiert die beste Qualität.
Bitte keine Kopfhörer, Bluetooth-Headset oder Ansteckmikro nutzen, es sei denn, ihr seid schon Profi darin und wisst, dass es zuverlässig funktioniert.

Dieses Smartphone verwendet ihr bitte NICHT (!) zum Telefonieren, sondern nur für die Aufnahme! Ihr braucht also ein zweites Telefon zum Telefonieren oder nutzt Skype o.ä. auf dem Laptop.

In jedem Smartphone ist bereits eine Aufnahme-App eingebaut.
Hier gibt es eine Anleitung:
Fürs iPhone die App „Sprachmemos“ auf der Apple-Homepage,
für die Samsung Smartphones (in englisch)
In den Einstellung: beste Qualität auswählen!

Nach der Aufnahme: per Mail verschicken

Es darf auch ein fremdes/privates Gerät sein, denn es wird nicht online verbunden, sondern im Gerät nur aufgenommen. Dadurch entstehen keine Mobilfunk-Kosten. Erst nach der Aufnahme wird es mit einem WLAN verbunden, um die Aufnahme-Datei verschicken zu können. Alternativ verbindet ihr das Smartphone per USB-Kabel mit einem Computer, kopiert die Aufnahme und verschickt sie von dort.

Hier die schnelle Übersicht in 10 Schritten:

10 Tipps für die Audioaufnahme: Interview per Smartphone weiterlesen

Kampf gegen Post-Fake-News – mehr Authentizität im Journalismus

Die #Oneshot Video Reportage habe ich vor gut 5 Jahren entwickelt. Ich wollte die Produktion von Nachrichten-Videos für das Web radikal vereinfachen und schnell machen. Kamera an, das Thema als Reportage an einem Ort vorstellen, ein bis zwei Interviews einbauen, fertig und upload ins Web. 15 Minuten nach Drehbeginn ist der Beitrag online. Diese Produktionsmethode hat aber noch einen ganz anderen Vorteil: Sie verleiht der Geschichte eine unschlagbare Authentizität. Bilder werden nicht zusammen geschnitten. Alles ist quasi-live vor Ort.

Post-Fake-News

Wir kommen in eine Post-Fake-News Phase. Damit meine ich: Nutzer und Öffentlichkeit können auch bei genauer Prüfung nicht mehr unterscheiden, ob es sich um echte Nachrichten handelt.  Oder ob sie Aussagen von gesellschaftlichen Vertrauensankern wie Präsidenten, Amtsträger oder moralische Autoritäten glauben können. Denn die Technik erlaubt es nun, diese Aussagen künftig in Wort, Sprache und Bild in beliebiger Weise zu verändern. Die Rezipienten sind ohne Chance dies zu enttarnen. Das ist ein radikaler Umbruch der Vertrauenskultur der öffentlichen Debatte. Dieses einfache Beispiel verdeutlicht das Problem: Kampf gegen Post-Fake-News – mehr Authentizität im Journalismus weiterlesen

oneshot – schnelles Video im Lokaljournalismus

Ja, zugegeben. News-Videos, die nach der Oneshot-Methode gedreht werden, haben nicht immer die optimale Produktionsqualität. Damit nicht genug: In meinen Oneshot-Schulungen für Nachrichtenvideos gebe ich mich sogar mit „ausreichend“ zufrieden. Das bedeutet aber keinesfalls Viertklassigkeit, sondern englisch „good enough“. Oneshot-Video-Reportagen sind good enough. Sie lassen sich in 15 Minuten erstellen – vom Drehbeginn bis zum Upload. Garantiert.

Mit ‚Oneshot‘ bezeichne ich journalistische Nachrichten-Videos für das Web. Sie bestehen aus nur einem Dreh (Take), werden live vertont und sind extrem schnell und unkompliziert auf jedem Smartphone zu erstellen.

Was vor 3 Jahren eine Idee zur beschleunigten Produktion war, hat sich zum erprobten Konzept für die Transition im Lokaljournalismus  entwickelt. Jeder kann diese Produktionsmethode mit dem Smartphone lernen – in wenigen Tagen. Das hat sich in zahlreichen Seminaren in der ganzen Welt bestätigt. Mit ganz unterschiedlichen Gruppen, mit Jugendlichen, mit Hobbyberichterstattern, mit Vollblut-Journalisten. Zum Beispiel im Medienhaus Lensing, das sich mit seinen vier Zeitungen auf Lokaljournalimus konzentriert, wie kaum ein anderes Haus. Die größte Zeitung heißt Ruhr Nachrichten. Wie funktionieren Oneshot-Videos?

oneshot – schnelles Video im Lokaljournalismus weiterlesen

Kommentiertes Beispiel eines Oneshot Videos für die Lokalzeitung

Zwei Wochen durfte ich Redakteure (und natürlich -innen) der Ruhr Nachrichten, der Halterner, Dorstener und Münsterland Zeitung auf dem Weg begleiten, künftig Videos zu produzieren. Unter den mehr als 30 Journalisten waren Mitglieder der Chefredaktion, Lokalchefs sowie andere Redakteure. Diese werden intern als Transformatoren bezeichnet – sie sollen das Medienhaus Lensing auf den Weg in eine multimediale Zukunft begleiten sollen: Medien-Transformation oder englisch Media-Transition.

Der Verlag hatte sich für die von mir entwickelte #Oneshot Produktionsmethode entschieden (s.u.), die alle Teilnehmer jeweils in nur 2 Tagen in einem Intensivseminar erlernt haben. Oneshot Reportagen werden in einem Take gedreht und entstehen in nur ca. 15 Minuten Produktionszeit. Hier ein Beispiel einer Geschichte (über die Neueinkleidung bei der Polizei NRW) die unmittelbar nach dem Seminar entstanden ist. Es gibt eine klassische Online-/Blattgeschichte und zusätzlich ist weiter unten auf der Seite ein Video eingebunden.

Ich veröffentliche hier exklusiv eine Beitragsanalyse aus professioneller Sicht, wie ich sie für eine Supervision oder ein Online-Learning Modul anfertigen würde oder sie in ähnlicher Form  im Seminar mündlich formuliere. Das entspricht meinem Lehrkonzept von „learning on the job“. Kommentiertes Beispiel eines Oneshot Videos für die Lokalzeitung weiterlesen