360° Video stabilisieren

Gewichte machen 360° Video leichter

360° Video Journalismus ist ein windiges Geschäft. Ein leichter Windstoß oder ein Rempler und schon fällt die beste Story um – zumindest die Kamera. Das ist die schwere Macke beim VR-Journalismus: Ich kenne nicht wenige Kollegen, die so schon ihre teure Kamera verloren haben, weil durch den Aufprall auf dem Asphalt die Linse einen Kratzer in der Optik hat oder gleich wichtige Teile zu Bruch gehen, die kaum zu reparieren sind.

 

Gewichte machen 360° Aufnahmen leichter

Auch mir ist das leider schon passiert. Und Journalisten testen ja gerne die Grenzen aus, werden erst aus Schaden klug (oder klüger) und danach innovativ. Doch wie schützt man sich nun davor, dass das Einbeinstativ auf dem schmalen Fuß beim geringsten Anlaß umfällt? Wie macht man sich das Leben beim 360° Filmen leichter und filmt selbst auf der rummeligsten Kirmes oder den windigsten Orten wieder unbeschwert? Mit Gewichten – an den Füßen bzw. dem Einbein.

Broken Z Cam (Copyright Robert Hernandez 2017 @webjournalist)
Broken Z Cam (Copyright Robert Hernandez 2017 @webjournalist)

Wie läßt sich 360° Video stabilisieren?

Die Erkenntnis hat mich viel Nachdenken gekostet – die Gewichte dafür umso weniger. Hantelscheiben sind die geeignete Lösung. Für ein Monopod (Einbeinstativ) eignen sie sich besonders gut, da sie schon eine passende Bohrung für die Hantelstange haben, durch die das Stativ gesteckt wird. So läßt sich das Ganze sogar mit einem Handgriff leicht tragen. Bei herkömmlichen Dreibein-Stativen können sie meist auch über die Beine geschoben oder mit einem Kabelbinder an der Basis befestigt werden .

Die schwere Wahl

Die Gewichte für die Hanteln gibt es fein abgestuft in jedem Sportladen oder sogar größeren Kaufhäusern. Sie fangen meist ab 0,5 kg an und man kann je nach Einsatz oft mehrere miteinander kombinieren. Damit bei mir 2 unter dem Fuß passen, habe ich eine Distanzschraube verwendet.

Gußgewichte, teils auch gefärbt, sind zwar günstig, aber keine gute Wahl, soll das Stativ mal draussen aufgebaut werden (Rostgefahr). Ideal sind Gewichte, die komplett in Gummi eingepackt sind. Es gibt Lochdurchmesser von 30 und 50 mm, bei einem franz. Outdoorhändler, der grundsätzlich auf Sondergrößen setzt, gibt es auch 28 mm, was für kleinere Stative ideal ist.

Kosten überschaubar

Die Kosten zum 360° Video stabilisieren sind überschaubar. Meine 2 Gummigewichte haben im Ausverkauf keine 2 Euro gekostet. Größere Gewichte kosten 5 bis 10 Euro. Der Schraub-Adapter aus Messing fiel da noch am meisten ins Gewicht: 5 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.